Gurvan Le Hars: Auch Gus oder Gustav, kam aus der Bretagne um in Frankfurt Deutsch zu lernen und Physik zu studieren. Er blieb,
obwohl beides nicht klappte.
Manche Leute halten ihn für den McGyver der Folk-Musik, den niemand kann mit Gurvan mithalten, wenn es darum geht, Alltagsgegenständen
Töne zu entlocken, als hätte er dies jahrelang geübt. Bei den Barnacles musste er sich (leider ?) dem Diktat seiner Kollegen beugen und sich auf die Benutzung eines minimalen Teils seiner gewaltigen Flötensammlung, sowie sporadische Einsätze einiger weniger Dudelsäcke beschränken lassen.
Aufgrund seines  Musik-Managementstudiums ist es ihm streng verboten Auftritte zu organisieren oder Gagenverhandlungen zu führen.


Nach Gurvans Philosophie muss man Musik tanzen können, bevor man sie spielt...

 und es muss einem richtig dreckig gehen, wenn man sie gespielt hat !